Ein besonderes Haus


UNSERE GESCHICHTE

Familien- & Hofgeschichte Ihres Urlaubsziels

Wer zu uns auf den Hof in Rodeneck kommt, spürt sogleich seine besondere Geschichte. Über mehrere Jahrhunderte wohnten hier die Vorfahren unserer Familie, bestritten den oftmals harten Alltag, leisteten als Bauern Schwerstarbeit und durchlebten gute und auch schlechte Zeiten. Mit ihrer Arbeit gestalteten sie die bäuerliche Landschaft und unsere traditionelle Kultur, mit ihrer Seele prägten sie unser Haus.

1608 taucht der Name Ahner in historischen Aufzeichnungen zum ersten Mal auf. In Verbindung mit dem Erwerb der Baurechte durch die damalige Inhaberin wird der Ahner 1627 dann als solcher erwähnt und mit seinen zugehörigen Besitzungen beschrieben. Damals gehörte auch eine Mühle zum Hof. Der Ahner stand zu dieser Zeit noch unter der Grundherrschaft des Clarissenklosters in Brixen und der Zehent musste im Pfarrwidum abgegeben werden.

Von der Jausenstation zur urigen Herberge

Der Familienname Faller, den noch die Großeltern geführt haben, ist seit 1737 in unserem Stammbaum zu finden. Besonders kinderreiche Familien prägen die folgenden Jahrhunderte. 1963 wird der Ahner durch eine Straße erschlossen. Nach der anschließenden Renovierung schaffen die Großeltern die strukturellen Möglichkeiten für Urlaub auf dem Bauernhof und eröffnen
eine Jausenstation in Rodeneck.
Mit Stolz und Respekt blicken wir auf die Vergangenheit zurück und sind uns unserer Wurzeln und unserer Tradition bewusst. Behutsam wollen wir im Sinne unserer Familiengeschichte die Arbeit und das Werk unserer Ahnen fortführen.